Pflege - das liebevolle Spiel

02.08.2017 15:50

Pflege – das liebevolle Spiel

Baden, cremen, wickeln – Körperpflege ist zärtliche Zuwendung. Und Ihr Baby kann daran genauso viel Spaß haben wie Sie

Nichts riecht so gut wie ein Baby – da sind sich alle einig. Trotzdem lieben es alle Mütter – und auch die Väter – ihr Kleines zu baden und einzucremen. Doch weniger ist bei der Babypflege oft mehr – das Baby soll sauber sein, aber nicht keimfrei. Und vor allem gilt es, alles „Reizende“ von der empfindlichen Babyhaut fernzuhalten.

Spaß im Nass

Das tägliche Bad muss nicht sein – im Gegenteil, ein Zuviel an der Pflege kann der empfindlichen Haut des Kindes schaden, weil es deren Säureschutzmantel angreift. In der Regel reicht es, wenn das Gesicht, Po und Intimbereich einmal täglich mit einem Waschlappen gewaschen werden – bei jedem Windelwechsel wird der Po ohnehin sauber gemacht. Neugeborene können gebadet werden. Sobald der Nabel abgeheilt ist. Ein bis zwei Bäder pro Woche reichen im Übrigen aus – unnötig zu sagen, dass das Wasser Körperwärme – also rund 36 Grad – haben und die Umgebungstemperatur nicht unter 23 Grad liegen sollte.

Fünf bis zehn Minuten im warmen Wasser sind genug, sonst kühlt es zu sehr ab – außerdem wird die Haut des Babys durch zu langes Baden aufgeweicht.

Wasch- und Badezusätze sind laut Expertenmeinung nicht nötig. Nach dem Baden auf gründliches Abtrocknen achten: Feuchtigkeit in den Speckfältchen und zwischen Fingern und Zehen könnte zu Hautreizungen führen. Zur Pflege kann Körperöl oder Lotion zum Einsatz kommen.

Wichtig: Den Kopf des Kindes immer abstützen – gerät er unter Wasser, kann das Baby durch den Schock eine bleibende Abneigung gegen den Aufenthalt im Wasser entwickeln. Und auch wenn das Baby schon selbstständig sitzen kann, dürfen Sie es beim Baden nie aus den Augen lassen, denn ein Unfall ist schnell passiert.

Was Sie für die Pflege brauchen

Baby-Badewanne     Positionieren Sie das Baby-Bad so, dass Sie nicht in gebückter Haltung

oder Badeeimer        hantieren müssen – denken Sie an Ihren Rücken und ersparen Sie sich Belastungen.

Badethermometer    So sind Sie auf der sicheren Seite – beim bloßen Schätzen der Wassertemperatur kann man sich leicht irren.

Badetücher               Da hat es das Baby nach dem Bad wohlig warm

mit Kapuze

 Waschlappen           Je mehr, desto besser: Sie sollten jeden Lappen nur für jeweils einen Waschdurchgang verwenden.

Baby-Haarbürste      Sie hat besonders weiche Borsten

Baby-Nagelschere    Sie ist zu Sicherheit abgerundet

Pflegemittel               wie Feucht- und Öltücher, Öl, Creme, Körperlotion


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.