Rund um Gesundheit

02.08.2017 15:24

Rund um Gesundheit

Sie ernähren sich ohnehin gesund? Super – bleiben Sie dabei!

Ansonsten ist die Schwangerschaft der ideale Zeitpunkt für die Umstellung auf eine gesunde, vollwertige Ernährung

Richtige Ernährung in der Schwangerschaft ist keine Hexerei. Das Patentrezept: Möglichst  viel frisches Obst und Gemüse, fettarme Milchprodukte, Brot und Teigwaren aus vollem Korn, Kartoffeln, Naturreis, mageres Fleisch – am besten Bio. Insgesamt gilt: nicht zu viel Zucker, Fett und Salz. Selbstverständlich ist aber auch die ein oder andere Sünde erlaubt: Etwas Schokolade ab und zu oder sonst was Süßes muss einfach sein – auch wenn oder gerade weil ein Baby unterwegs ist.

Ein paar Tabus gibt´s für werdende Mütter allerdings schon: Rohmilch und Rohmilchprodukte, rohe Eier – wie etwa in Mayonnaise oder der Creme fürs Tiramisu – und rohes Fleisch sowie Produkte aus rohem Fleisch wie etwa Rohschinken oder Salami sollten Sie meiden, um sich und Ihr Ungeborenes nicht der Gefahr einer Infektion – etwa Lysterien oder Salmonellen -  auszusetzen. Und wenn Sie ein Fan von Fisch-Sushi sind, sollten Sie während der Schwangerschaft ebenfalls darauf verzichten: Der Genuss von rohem Fisch ist da zu riskant – ebenso der von rohen Meeresfrüchten wie Austern.

Rund werden, Gewicht zulegen – aber wie viel?

Das eine werdende Mutter „für zwei“ essen muss, ist purer Unsinn. Um das Baby mit zu ernähren, brauchen Sie rund 250 Kalorien mehr pro Tag – die wären mit einem Käsebrot bereits abgedeckt.

Verbindliche Richtwerte zur Gewichtszunahme bei Schwangeren gibt es allerdings keine. Warum?

Nun, das ist ganz einfach, weil jede Frau anders ist.

Woher kommt das zusätzliche Gewicht? In der Schwangerschaft wachsen nicht nur die Plazenta, Gebärmutter und das Baby, auch die Brüste vergrößern sich, Ihr Körper lagert zusätzlich Wasser ein – und legt auch Fettdepots fürs Stillen an.

Als allgemeiner Richtwert gilt Folgendes:

Baby:                                           3 bis 4 kg

Gebärmutter:                            1 bis 1,5 kg

Fruchtwasser & Plazenta:                 1,5 kg

Brüste:                                               0,5 kg

Blutvolumen:                                     1,5 kg

Fettreserven:                               2 bis 3 kg

Wassereinlagerungen:                         2 kg

Im Allgemeinen geht man davon aus, dass es während der Schwangerschaft zu einer Gewichtszunahme bis zu 15 Kilogramm kommt. Aber auch weniger und etwas mehr ist okay: Solange Sie Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin mit Ihrem Gesundheitszustand zufrieden ist.

Um die richtige Gewichtszunahme zu ermitteln, wird heute auch der Body-Mass-Index herangezogen: Danach sollten Frauen, die übergewichtig sind, eher weniger, untergewichtige Frauen mehr zunehmen – Ihre Gynäkologin bzw. Ihr Gynäkologe kann Sie da beraten.

Der Body-Mass-Index wird nach folgender Formel berechnet: Körpergewicht in Kilogramm dividiert durch das Quadrat der Körpergröße in Metern.

Eine Orientierungshilfe für die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft bieten folgende Werte:

BMI unter 19,8

Gewichtszunahme: 12,5 bis 18 kg

BMI zw. 19,8 und 26

Gewichtszunahme: 11,5 bis 16 kg

BMI über 26

Gewichtszunahme: 7  bis 11,5 kg

Während der ersten drei Monate der Schwangerschaft ist die Gewichtszunahme meist sehr gering: Es kann sogar sein, dass Sie durch die Morgenübelkeit ein wenig an Gewicht verlieren. Im zweiten Trimester beträgt die Gewichtszunahme im Durchschnitt 6 Kilogramm, während der letzten 3 Monate kommt pro Woche rund ein halbes Kilogramm hinzu.

Wichtig: Diäten in der Schwangerschaft sind keine gute Idee – es könnte zur Unterversorgung mit Nährstoffen kommen, die natürlich auch das Baby betreffen würde.

Auf Heißhungerattacken reagieren Sie am besten, indem Sie anstatt Schocki, Chips und Salz-Erdnüssen zu Obststückchen und Gemüsesticks greifen – und statt einer großen Mahlzeit über den Tag verteilt mehrere kleine zu sich nehmen. Generelles Rezept für die Ernährung während der Schwangerschaft: Nicht unbedingt viel mehr, aber besser, sprich hochwertiger und gesünder, essen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.